Masterflex Logo

Masterflex SE mit Geschäftsentwicklung über Plan – Mittelfristiges zweistelliges EBIT-Margenziel bereits fast erreicht

Gelsenkirchen, 10. November 2021 – Die Masterflex Group hat mit einem Umsatz von 59,6 Mio. Euro (9M/2020: 55,8 Mio. Euro, 9M/2019: 62,5 Mio. Euro) das Vor-Corona-Niveau von 2019 annähernd erreicht. Im Vorjahresvergleich konnte die Masterflex Group ein Umsatzplus von 6,8 % erwirtschaften. Obwohl sich noch nicht alle Kundenbranchen von den Nachwirkungen der Corona-Pandemie erholt haben, hat sich das Wachstum insgesamt weiter verfestigt.
Isoliert betrachtet konnte die Gruppe im dritten Quartal mit 20,7 Mio. Euro beim Umsatz bereits wieder das Vor-Corona-Niveau erreichen (Q3/2020: 18,4 Mio. Euro, Q3/2019: 20,6 Mio. Euro). Der hohe Konzernauftragsbestand von 15,4 Mio. Euro zum 30. September 2021 (31. Dezember 2020: 9,4 Mio. Euro) unterstreicht die Umsatz- und Ertragsziele. Gleichzeitig spiegelt sich die erfolgreiche Umsetzung des Back to Double Digit-Programms (B2DD) in einer höheren Ertragskraft wider. Damit befindet sich die Masterflex Group nach neun Monaten hinsichtlich der bisher für das Gesamtjahr 2021 formulierten Ziele über Plan.
Das operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (operatives EBIT) verbesserte sich im 9-Monatszeitraum 2021 – trotz steigender Rohstoffpreise und einer damit verbundenen höheren Bevorratung von kritischen Materialen – deutlich auf 5,8 Mio. Euro (9M/2020: 3,5 Mio. Euro), sodass sich im Jahresvergleich ein signifikantes Plus von 64,7 % ergibt. Damit hat die Masterflex Group das Ertragsniveau vor Corona in der Vergleichsperiode 2019 (9M/2019: 5,3 Mio. Euro) trotz einer niedrigeren Umsatzbasis übertroffen, was auch in einer höheren operativen EBIT-Marge zum Ausdruck kommt. Die EBIT-Marge nahm im 9-Monatszeitraum 2021 deutlich zu auf 9,7 % (9M/2020: 6,3 %, 9M/2019: 8,4 %). Damit liegt die Masterflex Group mit ihrem Restrukturierungsprogramm „Back to Double Digit“ auf Kurs einer zweistelligen EBIT-Marge.
Das Konzern-EBITDA erreichte im Berichtszeitraum 9,3 Mio. Euro (9M/2020: 6,6 Mio. Euro) und das Konzernergebnis 3,8 Mio. Euro (9M/2020: 1,4 Mio. Euro). Entsprechend stieg das Ergebnis pro Aktie auf 0,39 Euro nach 0,15 Euro in der vergleichbaren Vorjahresperiode.
In den Kundenbranchen ergibt sich eine heterogene Entwicklung. Dabei zeigte vor allem das klassische Industrieschlauchgeschäft in den Bereichen Maschinenbau und Automobilindustrie wie in den Vorquartalen eine hohe Nachfragedynamik. Aufholeffekte als Ergebnis der Nachfragezurückhaltung des Geschäftsjahres 2020 sowie die Umrüstung zu nachhaltigeren Fertigungsprozessen wirkten sich hier positiv auf die Umsatzentwicklung aus. Die Masterflex Group profitierte in diesem Bereich insbesondere von der hohen Materialkompetenz und Schlauchvielfalt im Portfolio.
Das Geschäft in der Medizintechnik ist nach wie vor davon geprägt, dass sich einerseits die Sonderkonjunktur durch COVID-19-relevante Ausstattungen abgeflacht hat, andererseits fehlten die Wachstumsimpulse im eigentlichen Stammgeschäft in der Medizintechnik. Verschiebungen von Eingriffen in der Chirurgie sind nach wie vor an der Tagesordnung, sodass bei Operationen noch nicht wieder das Niveau vor der Pandemie erreicht wurde. Insbesondere Investitionen und Arbeiten für Neuprojekte und Serienstarts bereits entwickelter Produkte werden seitens einiger Kunden noch zurückgehalten. Im Sinne der langfristigen Ausrichtung der Masterflex Group wurde das Produktportfolio an medizintechnischen Schlauchlösungen in den ersten drei Quartalen 2021 konsequent weiter ausgebaut. Gleichzeitig wurden die Produktionskapazitäten entsprechend der Planungen erweitert, um für die erwartete Wachstums- und Nachholphase gerüstet zu sein.
Auf einem unverändert niedrigen Niveau entwickelten sich die Aktivitäten in der Luftfahrtindustrie. Alle anderen Gesellschaften lagen umsatz- und ertragsseitig über Vorjahresniveau. Auch aus Asien kamen positive Wachstumsimpulse. Die zunehmende Verknappung auf der Rohstoffseite bremste allerdings die Wachstumsdynamik in den unterschiedlichen Branchen leicht aus.
Dr. Andreas Bastin, CEO der Masterflex Group: „Wir sind mit der Entwicklung in den ersten neun Monaten sehr zufrieden. Trotz aller Herausforderungen, die sich aus den Nachwehen der Corona-Pandemie, den angespannten Lieferketten und den damit verbundenen steigenden Rohstoffpreisen ergeben, hat sich unser Wachstum verstetigt und unsere Profitabilität entwickelt sich in die richtige Richtung. Wir sind mehr denn je davon überzeugt, dass wir ausgehend von einem guten Geschäftsjahr 2021 unsere kommunizierten Mittelfristziele erreichen werden. Wir verzeichnen einen soliden Auftragseingang und der Umstand, dass noch lange nicht alle Kundenindustrien zurück auf Wachstumskurs gefunden haben, lässt sogar noch weiteren Spielraum nach oben.“
Prognose nach oben angepasst
Mit Ablauf des dritten Quartals liegt die Masterflex Group bei ihrer umsatzseitigen Jahresprognose, die von einem Umsatzanstieg von 2 % bis 5 % ausging, über dem oberen Ende der Zielvorgabe. Ausgehend von einer soliden Auftragslage ist abzusehen, dass die Masterflex Group beim Umsatz im Gesamtjahr 2021 besser als ursprünglich geplant abschneiden wird, was eine Konkretisierung und Anhebung der Jahresziele erlaubt.
Für das Gesamtjahr 2021 erwartet der Vorstand daher Umsatzerlöse in einer Range von 76 Mio. Euro bis 78 Mio. Euro. Dies entspricht einem Umsatzwachstum gegenüber dem Vorjahr von 5 % bis 8 %. Das operative EBIT im Gesamtjahr 2021 wird voraussichtlich – analog der Geschäftsentwicklung in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres – deutlich über dem Niveau des Geschäftsjahres 2020 (3,2 Mio. Euro) und über dem Niveau des Geschäftsjahres 2019 (5,1 Mio. Euro) liegen, was angesichts der im Vergleich zu 2019 niedrigeren Umsatzbasis die erfolgreiche Umsetzung des B2DD-Programms unterstreicht. Daher sieht das Management die Masterflex Group voll auf Kurs, wie kommuniziert ab 2022 wieder eine EBIT-Marge im zweistelligen Bereich zu erreichen.

Über Masterflex SE:
Die Masterflex Group ist der Spezialist für die Entwicklung und Herstellung anspruchsvoller Verbindungs- und Schlauchsysteme. Mit 14 operativen Einheiten in Europa, Amerika und Asien ist die Gruppe nahezu weltweit vertreten. Wachstumstreiber sind die Internationalisierung, Innovation, operative Exzellenz und Digitalisierung. Seit dem Jahr 2000 ist die Masterflex-Aktie (WKN 549293) im Prime Standard der Deutschen Börse zugelassen.

IR Kontakt:
Susan Hoffmeister
Investor Relations
Tel.: +49 89 125 09 03-33
sh@crossalliance.de
www.crossalliance.de

Linda Lenz

"Kreativität und Präzision schließen einander nicht aus, sondern ergänzen sich."

Seit 2021 IR-Consultant bei CROSS ALLIANCE

Die Kernkompetenzen von Linda Lenz sind Public und Influencer Relations sowie  Projektmanagement. 

Als M.Sc. Strategische Kommunikation und PR und B.A. Anglistik mit Nebenfach Kommunikations- und Medienwissenschaft setzt sie sich voll und ganz für ihre Kunden ein, denn sie mag keine „halben Sachen.“

4 Jahre Erfahrung
in Public Relations und
Influencer Relations
Expertise in den Industrien
Automotive und Energy
Special Supporter ESG

Jens Jüttner

"Für Kunden eine maßgeschneiderte Kommunikationsstrategie zu entwerfen, ist mein Antrieb. Ihr Erfolg ist mein Lohn."

Jens Jüttner verfügt über langjährige Erfahrung im Nachrichten- und Wirtschaftsjournalismus über alle Darstellungsformen und Kanäle. Als Investor-Relations-Berater widmet er sich der Regelkommunikation börsennotierter Unternehmen und unterstützt ebenso deren Media-Relations-Aktivitäten.

Seit 2018 Senior Consultant der CROSS ALLIANCE
B.A. Journalistik / Bankkaufmann
Fünf Jahre Redaktionsmitglied beim Wirtschafts- und Anlegermagazin FOCUS-MONEY
Davon drei Jahre Ressortleiter „Week“
Langjährige Erfahrung im Verfassen von Advertorials
Shortlist Alternativer Medienpreis 2013
Social Media Manager (IHK) – Abschlussprojekt: Entwicklung einer hybriden Social Media Kampagne für LinkedIn und Twitter für eine IR- und Medienagentur

T: +49 89 125 09 03 32

Markus Horntrich

"Mein Grundsatz für Ihren optimalen Auftritt in allen Kommunikationsfragen: Früh aufstehen, kräftig zupacken und seriös arbeiten."

Markus Horntrich ist Börsianer aus Leidenschaft und verfügt als ehemaliger Chefredakteur über langjährige Erfahrung im Finanzjournalismus und über ein umfangreiches Netzwerk als Grundlage für alle Facetten der PR-/IR-Kommunikation.

Studierter Ökonom
Selbständig als PR-/IR Berater und Senior Berater bei CROSS ALLIANCE
Buchautor
19 Jahre beim Anlegermagazin DER AKTIONÄR
8 Jahre Chefredakteur bei DER AKTIONÄR

T: +49 89 125 09 03 30
M: +49 170 321 42 26

Michael Lang

"Als ehemaliger Chefredakteur und Vollblut-Journalist liegt es mir besonders am Herzen, dass unsere Kunden in der Presse optimal wahrgenommen werden."

Als langjähriger Wirtschaftsjournalist nutzt Michael Lang sein umfassendes Netzwerk in der Financial Community für die besten Media Relations der Kunden.

Seit 2013 Partner der CROSS ALLIANCE
Seit 2010 selbstständig im Bereich Investor Relations
4 Jahre IR-Verantwortlicher bei der IBS AG (Prime Standard)
10 Jahre Redaktionsmitglied des Finanzmagazins DER AKTIONÄR („2010 Auszeichnung als Anlegermagazin des Jahres“), davon je 3 Jahre Chefredakteur, und stellv. Chefredakteur
15 Jahre Erfahrung im Bereich Finanzjournalismus
Diplom-Wirtschaftsmathematiker, Universität Bayreuth

T: +49 89 125 09 03 34

Susan Hoffmeister

"Ich unterstütze jedes Unternehmen bei der Kommunikation genauso wie mein eigenes. Das ist meine größte Motivation."

Die geschäftsführende Gesellschafterin Susan Hoffmeister begleitet börsennotierte Unternehmen im Bereich Investor Relations.

Gründerin & Geschäftsführerin CROSS ALLIANCE communication GmbH
Dipl. Betriebswirt, BA in Finance & Accounting, MBA
Seit 2006 selbstständige Unternehmerin im Bereich Investor Relations
Seit 2017 von der Deutschen Börse qualifizierter Aufsichtsrat
Aufsichtsrat der LEHNER INVESTMENTS AG
5 Jahre Leiterin Corporate Communications bei Siemens London
6 Jahre Leiterin IR bei verschiedenen börsennotierten Unternehmen der Software und IT-Branche

Langjährige IPO-Erfahrung
T: +49 89 125 09 03 33

Sara Pinto

"Mein Motto ist: 'Durch Kommunikation Werte schaffen'. Bei der Umsetzung hilft mir meine internationale Berufsausbildung. So erreiche ich gemeinsam mit und für den Kunden das beste Ergebnis."

Als Investor-Relations-Expertin legt Sara Pinto im Cross Alliance Team besonderen Wert auf die intensive Beratung ihrer Kunden und die strategische Kommunikation. Ihr Spezialgebiet ist das Thema „Nachhaltigkeit“.

Seit 2019 Consultant bei CROSS ALLIANCE

M.A. Business Administration & Management

Fünf Jahre Market Research Manager bei FOCUS-MONEY

Langjährige Erfahrung im B2B-Vertrieb

Expertin in Sachen CSR und ESG – Ansprechpartner für die Entwicklung einer Nachhaltigkeitsstrategie, Implementierung der ESG-Kriterien in der Unternehmenskommunikation und Nachhaltigkeitsberichterstattung
Sprachkenntnisse: Italienisch (Muttersprache), Deutsch, Englisch, Spanisch

T: +49 89 125 09 03 35

Sven Pauly

"Ich entwickle innovative Konzepte für unsere Kunden. Damit trage ich aktiv zu ihrem Erfolg bei."

Der Investor Relations-Berater Sven Pauly ist mit langjähriger Erfahrung in der TV-Nachrichtenproduktion spezialisiert auf das Reporting und die Regelkommunikation von börsennotierten Unternehmen.

Seit 2016 Senior Consultant der CROSS ALLIANCE
M.A. Unternehmenskommunikation/PR
Berater für Investor Relations und Unternehmenskommunikation
Langjährige Erfahrung in der Kapitalmarktberatung
Tätigkeiten in Designated Sponsoring und Public Affairs
Mehr als 10 Jahre Erfahrung in der TV-Nachrichtenproduktion

T: +49 89 125 09 03 31