Masterflex Logo

Masterflex SE im ersten Halbjahr 2021 auf Wachstumskurs – Operatives Konzern-EBIT steigt um 49,6 % auf 3,7 Mio. Euro

Gelsenkirchen, 11. August 2021 – Die Masterflex Group verzeichnete im ersten Halbjahr 2021 trotz der nach wie vor spürbaren Bremswirkungen durch die Corona-Pandemie wieder ein Wachstum. Während das erste Quartal 2021 beim Umsatz coronabedingt noch 4,9 % unter dem Vorjahresniveau lag, erreichte die Masterflex Group im zweiten Quartal einen Umsatzzuwachs von 14,8 % gegenüber dem Vorjahresquartal. In Summe schloss Masterflex das erste Halbjahr 2021 mit einem Umsatzplus von 4,0 % auf 38,9 Mio. Euro (Vorjahr: 37,4 Mio. Euro) ab.

Das operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (operatives EBIT) belief sich im ersten Halbjahr 2021 auf 3,7 Mio. Euro (Vorjahr: 2,5 Mio. Euro), sodass sich im Jahresvergleich ein deutliches Plus von 49,6 % ergab. Das entspricht einer auf die Gesamtleistung bezogenen operativen EBIT-Marge von 9,5 % (Vorjahr: 6,6 %). Damit liegt die Masterflex Group hinsichtlich des im Rahmen des „Back to Double Digit“-Programms formulierten mittelfristigen Ziels einer zweistelligen EBIT-Marge auf Kurs. Die eingeleiteten Effizienzmaßnahmen und die Anpassung der Kapazitäten, insbesondere die Schließung der Fertigung in Frankreich und Tschechien, zeigen Wirkung. Das Konzernergebnis belief sich im ersten Halbjahr 2021 auf 2,4 Mio. Euro und liegt folglich um 88,7 % über dem Vorjahreswert von 1,3 Mio. Euro. Entsprechend betrug das Ergebnis pro Aktie 0,25 Euro nach 0,13 Euro in der vergleichbaren Vorjahresperiode.

Aufgrund des anhaltenden Impffortschrittes, sinkender Inzidenzen und damit verbunden deutlichen Lockerungen zog die Nachfragedynamik im zweiten Quartal 2021 erwartungsgemäß an. Dabei zeigte sich vor allem in den klassischen Industriebereichen wie Maschinenbau und Automobilindustrie, die sich 2020 pandemiebedingt eher schwach entwickelten, eine hohe Nachfragedynamik. Die COVID-19-bezogene Sonderkonjunktur im Bereich Medizintechnik flachte im Gegenzug erwartungsgemäß leicht ab. Aus dem vor COVID-19 relevanten Kerngeschäft in der Medizintechnik kamen aufgrund pandemiebedingter Verschiebungen von Operationen keine Wachstumsschübe. Die Medizintechnik trug trotz der Verschiebung der Nachfrageschwerpunkte stabile 17 % (Vorjahr: 20 %) zu den Umsatzerlösen bei. Die Luftfahrtindustrie befindet sich noch im Strukturwandel, aber auch in diesem Bereich hellt sich die Auftragslage auf. Die strategische Ausrichtung der Masterflex Group auf eine Vielzahl unterschiedlicher Branchen bestätigt die Stabilität des Geschäftsmodells in unsicheren konjunkturellen Zeiten. Die Zunahme des Auftragsbestandes seit Jahresbeginn um rund 7 Mio. Euro unterstreicht zudem die Ausrichtung auf langfristige Wachstumsmärkte.

Dr. Andreas Bastin, CEO der Masterflex Group: „Unsere Entwicklung im ersten Halbjahr 2021 zeigt, dass wir intern unsere Hausaufgaben im Hinblick auf Rentabilität und Produktivität erledigt haben. Gleichzeitig sehen wir ermutigende Signale beim Auftragseingang, in diversen Branchen lösen sich die durch die Pandemie entstandenen Investitionsstaus auf, was sich in unserem Auftragseingang bereits abzeichnet. Auch wenn bezüglich der Virusmutationen noch eine gewisse Vorsicht angebracht ist, bin ich zuversichtlich, dass 2021 wieder ein Wachstumsjahr für Masterflex wird.“

Das Management geht mit Blick auf das Gesamtjahr 2021 von einer überdurchschnittlich starken und profitablen Geschäftsentwicklung im zweiten Halbjahr 2021 aus. Die Prognose, die von einem Umsatzanstieg von 2 bis 5 % gegenüber dem Geschäftsjahr 2020 und einem EBIT, das absolut und prozentual über dem Vorjahr liegt, bekräftigt der Vorstand daher. Diese steht insofern unter Vorbehalt, dass die Delta-Variante oder weitere Mutationen des COVID-19-Virus die Entwicklung der weltweiten Wirtschaft nicht erneut bremsen.

An der generellen Zielsetzung eines renditeorientierten Wachstums oberhalb des Konjunkturwachstums hält Masterflex weiterhin fest. Das schließt das mittelfristige Erreichen des Renditeziels einer EBIT-Marge von über 10 % mit ein. Das Erreichen einer zweistelligen EBIT-Marge sieht das Unternehmen bis zum Jahr 2022 weiterhin als erreichbar an.

Ausgewählte Kennzahlen

 

in T€ 30.06.2021* 30.06.2020* Veränderung
Konzernumsatzerlöse 38.871 37.378 4,0 %
EBITDA 6.070 4.665 30,1 %
EBIT (operativ) 3.680 2.460  49,6 %
EBIT 3.680 2.249 63,6 %
EBT 3.258 1.818 79,2 %
Finanzergebnis -422 -431 2,1 %
Konzernergebnis 2.438 1.292 88,7 %
Konzernergebnis pro Aktie (€) 0,25 0,13 92,3 %
EBIT-Marge (operativ) 9,5 % 6,6 %
Nettoumsatzrendite 6,3 % 3,5 %
Mitarbeiter (Anzahl) 557 637 -12,6 %
in T€ 30.06.2021* 31.12.2020 Veränderung
Konzern-Eigenkapital 43.448 41.285 5,2 %
Konzern-Bilanzsumme 77.008 76.354 0,9 %
Konzern-Eigenkapitalquote 56,4 % 54,1 %

*) ungeprüft

Der Halbjahresbericht per 30. Juni 2021 steht im Internet unter www.masterflexgroup.com/de/investor-relations/finanzberichte-der-masterflex-se/ zur Verfügung.

Über Masterflex SE:

Die Masterflex Group ist der Spezialist für die Entwicklung und Herstellung anspruchsvoller Verbindungs- und Schlauchsysteme. Mit 14 operativen Einheiten in Europa, Amerika und Asien ist die Gruppe nahezu weltweit vertreten. Wachstumstreiber sind die Internationalisierung, Innovation, operative Exzellenz und Digitalisierung. Seit dem Jahr 2000 ist die Masterflex-Aktie (WKN 549293) im Prime Standard der Deutschen Börse zugelassen.

 

IR Kontakt:

Susan Hoffmeister

Investor Relations

Tel.: 089 125 09 03-33

sh@crossalliance.de

www.crossalliance.de

Jens Jüttner

"Für Kunden eine maßgeschneiderte Kommunikationsstrategie zu entwerfen, ist mein Antrieb. Ihr Erfolg ist mein Lohn."

Jens Jüttner verfügt über langjährige Erfahrung im Nachrichten- und Wirtschaftsjournalismus über alle Darstellungsformen und Kanäle. Als Investor-Relations-Berater widmet er sich der Regelkommunikation börsennotierter Unternehmen und unterstützt ebenso deren Media-Relations-Aktivitäten.

Seit 2018 Senior Consultant der CROSS ALLIANCE
B.A. Journalistik / Bankkaufmann
Fünf Jahre Redaktionsmitglied beim Wirtschafts- und Anlegermagazin FOCUS-MONEY
Davon drei Jahre Ressortleiter „Week“
Langjährige Erfahrung im Verfassen von Advertorials
Shortlist Alternativer Medienpreis 2013
Social Media Manager (IHK) – Abschlussprojekt: Entwicklung einer hybriden Social Media Kampagne für LinkedIn und Twitter für eine IR- und Medienagentur

T: +49 89 125 09 03 32

Markus Horntrich

"Mein Grundsatz für Ihren optimalen Auftritt in allen Kommunikationsfragen: Früh aufstehen, kräftig zupacken und seriös arbeiten."

Markus Horntrich ist Börsianer aus Leidenschaft und verfügt als ehemaliger Chefredakteur über langjährige Erfahrung im Finanzjournalismus und über ein umfangreiches Netzwerk als Grundlage für alle Facetten der PR-/IR-Kommunikation.

Studierter Ökonom
Selbständig als PR-/IR Berater und Senior Berater bei CROSS ALLIANCE
Buchautor
19 Jahre beim Anlegermagazin DER AKTIONÄR
8 Jahre Chefredakteur bei DER AKTIONÄR

T: +49 89 125 09 03 30
M: +49 170 321 42 26

Michael Lang

"Als ehemaliger Chefredakteur und Vollblut-Journalist liegt es mir besonders am Herzen, dass unsere Kunden in der Presse optimal wahrgenommen werden."

Als langjähriger Wirtschaftsjournalist nutzt Michael Lang sein umfassendes Netzwerk in der Financial Community für die besten Media Relations der Kunden.

Seit 2013 Partner der CROSS ALLIANCE
Seit 2010 selbstständig im Bereich Investor Relations
4 Jahre IR-Verantwortlicher bei der IBS AG (Prime Standard)
10 Jahre Redaktionsmitglied des Finanzmagazins DER AKTIONÄR („2010 Auszeichnung als Anlegermagazin des Jahres“), davon je 3 Jahre Chefredakteur, und stellv. Chefredakteur
15 Jahre Erfahrung im Bereich Finanzjournalismus
Diplom-Wirtschaftsmathematiker, Universität Bayreuth

T: +49 89 125 09 03 34

Susan Hoffmeister

"Ich unterstütze jedes Unternehmen bei der Kommunikation genauso wie mein eigenes. Das ist meine größte Motivation."

Die geschäftsführende Gesellschafterin Susan Hoffmeister begleitet börsennotierte Unternehmen im Bereich Investor Relations.

Gründerin & Geschäftsführerin CROSS ALLIANCE communication GmbH
Dipl. Betriebswirt, BA in Finance & Accounting, MBA
Seit 2006 selbstständige Unternehmerin im Bereich Investor Relations
Seit 2017 von der Deutschen Börse qualifizierter Aufsichtsrat
Aufsichtsrat der LEHNER INVESTMENTS AG
5 Jahre Leiterin Corporate Communications bei Siemens London
6 Jahre Leiterin IR bei verschiedenen börsennotierten Unternehmen der Software und IT-Branche

Langjährige IPO-Erfahrung
T: +49 89 125 09 03 33

Sara Pinto

"Mein Motto ist: 'Durch Kommunikation Werte schaffen'. Bei der Umsetzung hilft mir meine internationale Berufsausbildung. So erreiche ich gemeinsam mit und für den Kunden das beste Ergebnis."

Als Investor-Relations-Expertin legt Sara Pinto im Cross Alliance Team besonderen Wert auf die intensive Beratung ihrer Kunden und die strategische Kommunikation. Ihr Spezialgebiet ist das Thema „Nachhaltigkeit“.

Seit 2019 Consultant bei CROSS ALLIANCE

M.A. Business Administration & Management

Fünf Jahre Market Research Manager bei FOCUS-MONEY

Langjährige Erfahrung im B2B-Vertrieb

Expertin in Sachen CSR und ESG – Ansprechpartner für die Entwicklung einer Nachhaltigkeitsstrategie, Implementierung der ESG-Kriterien in der Unternehmenskommunikation und Nachhaltigkeitsberichterstattung
Sprachkenntnisse: Italienisch (Muttersprache), Deutsch, Englisch, Spanisch

T: +49 89 125 09 03 35

Sven Pauly

"Ich entwickle innovative Konzepte für unsere Kunden. Damit trage ich aktiv zu ihrem Erfolg bei."

Der Investor Relations-Berater Sven Pauly ist mit langjähriger Erfahrung in der TV-Nachrichtenproduktion spezialisiert auf das Reporting und die Regelkommunikation von börsennotierten Unternehmen.

Seit 2016 Senior Consultant der CROSS ALLIANCE
M.A. Unternehmenskommunikation/PR
Berater für Investor Relations und Unternehmenskommunikation
Langjährige Erfahrung in der Kapitalmarktberatung
Tätigkeiten in Designated Sponsoring und Public Affairs
Mehr als 10 Jahre Erfahrung in der TV-Nachrichtenproduktion

T: +49 89 125 09 03 31